TRND - Blackberry - Curve

Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 26. November 2013

Backe backe.... damit es nicht auf die Hose geht

 
 


Da mein Großer gerade krank ist, kann ich gerade nicht mit ihm basteln.
Aber ich nutze die Zeit, zu dekorieren und zu nähen.
Damit bei der großen Weihnachtsbäckerei nicht allzu viel auf die Hose geht, gibt es nichts besseres als Schürzen. Und aus Erfahrung kann ich sagen, nichts besseres als abwischbare Schürzen!
Für die Schürzen braucht ihr Wachstuchstoff (gibt als Meterware oder kauft einfach eine schicke Wachstuchdecke. Daraus schneidet ihr die Grundform der Schürze. Wenn ihr eine Kinderstoffschürze habt könnt ihr diese gut als Vorlage auflegen und Drumherum zeichnen. Jetzt braucht ihr Schrägband. Verschätzt euch nicht! Ich brauche für eine Schürze ca. 6 Meter.

Schneidet euch das Schrägband zuerst oben am "Hals" (kleine Schürze) zurecht, legt es am den Rand und näht es mit der Maschine fest. Dann macht das Selbe unten (große Schürze). Jetzt näht ein großes Stück Schrägband am linken Armausschnitt überragend fest (das Schrägband selbst wird dabei zusammengenäht) lasst ein großes Stück am Halsausschnitt frei hängen (lieber ein wenig mehr, man kann es mit einem Knoten kürzen) und näht es dann von oben kommen am rechten Armausschnitt fest. Lasst wieder ein größeres Stück überhängen. Das war es auch schon! Plätzchen Rezepte kommen an einem anderen Tag.

Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent!


Hier geht es dann nächste Woche weiter, wenn der große wieder fit ist.

Samstag, 23. November 2013

Schneelandschaft

 
 


Diese Schneelandschaft sieht nicht nur niedlich aus, es lässt sich auch hervorragend damit spielen. Zumindest mein Sohn meint, dass hier unbedingt Playmobilfiguren hinein gehören.

Da die Farbe etwas zum trocknen braucht, malt am Besten als erstes das Innere eines Schuhkartons (unten weiß, oben schwarz) an.
Wenn die Farbe getrocknet ist malt einen Mond mit silberner Acrylfarbe und klebt kleine Dekosterne in den schwarzen Himmel.



Jetzt kommt der Schneemann an die Reihe.

Für den Körper braucht ihr Wattekugeln in drei verschiedenen Größen. Damit sie gut zusammenhalten bohrt durch die Mittlere einen Zahnstocher und piekst und klebt anschließend die anderen Beiden daran fest.
Jetzt mal die Spitze eines Zahnstochers rot an, schneidet sie ab und steckt sich als "Karotte" in die kleine Kugel.


 
Zu guter Letzt braucht der Schneemann noch einen Hut und einen Schal. Der Schal ist schnell aus einem Stück Geschenkband zurecht geschnitten, für den Hut malt den Plastedeckel einer Getränkeflasche schwarz an und klebt ihn auf ein rundes Stück schwarzen Moosgummis.
Jetzt könnt ihr den Schuhkarton dekorieren wie es euch gefällt.
Viel Spaß beim Spielen!





Freitag, 22. November 2013

... ein Lichtlein brennt...

Habe keine Angst vor den Schatten, denn sie bedeutet nur, dass irgendwo ein Licht brennt.


Die Idee zu dieser Lampe stammt aus dem Kindergarten meines Sohnes und ich finde sie so schön, dass ich sie gerne weiter gebe!

Für die Lampe braucht ihr eine leere Weißweinflasche, Tapetenkleister, Strohseidenpapier, einen schönen Weihnachtsanhänger, ein wenig Bast und eine kleine Lichterkette.
Zuerst zerreißt die Strohseide in kleine Stückchen. Anschließend streicht ihr den Leim auf die Flasche und klebt die Papierstückchen überlappend auf das Glas, bis keine Stelle mehr frei ist. Wenn ihr ein Stück aufgelegt habt geht immer noch einmal mit dem Leimpinsel drüber, so halten auch die Überlappungen gut.
Jetzt lasst ihr die Flasche trocknen.
Bindet mit dem Bast den Anhänger am Flaschenhals fest.
Jetzt noch die Lichterkette in die Flasche.


Auf dem Bastelmarkt im Kindergarten waren diese Lampen der Verkaufshit und auch bei allen Beschenkten sind sie super angekommen.

Donnerstag, 21. November 2013

Jaja so ab und an, da kommt der Weihnachtsmann


Geschenke aus dem Sack, das geht zack zack
Und wer nicht artig war, ja ja das ist doch klar
kriegt mit der Rute eins auf die Schnute



Wie schon geschrieben, ohne Weihnachtsmann wollen wir gar nicht anfangen.

Der Weihnachtsmann wird ähnlich wie der "Kleine Engel" gemacht.

Zuerst wird ein kleiner Tontopf rot angemalt. Für den Kopf malt ihr eine Styroporkugel hautfarben an. Wenn die Farben getrocknet sind könnt ihr den Topf verzieren und auf den Kopf ein Gesicht malen. Der Weihnachtsmann braucht eine Mütze, schneidet hierfür aus rotem Filz einen Kreis aus und schneidet ca. ein Drittel heraus.



Klebt das Filzstück überlappend an den geraden Kanten zusammen.  Noch ein Stück Watte auf die Spitz und fertig ist die Weihnachtsmütz... Jetzt klebt ihr Watte als Haare und Bart auf euren Kopf und setzt die Mütze oben drauf.
Aus zwei kleinen Filzquadraten formt ihr Arme und füllt diese ebenfalls mit Watte. 



Wenn Farbe und Kleber getrocknet ist klebt den Kopf auf den Tontopf und leimt die Arme an die Seiten. Fertig! Aus Pappe könnt ihr noch einen Schlitten basteln und mit Geschenkpapier umwickelte Streichholzschachteln als Geschenke darauf legen.

Mittwoch, 20. November 2013

Kleine Engel



Was wäre Weihnachten ohne Engel? Na wir wollen es nicht ausprobieren!
Da könnte man ja gleich den Weihnachtsmann auch weglassen....
Sooo geht's nicht!


Für den Engel braucht ihr einen kleinen Tontopf, eine Styroporkugel, ein wenig Tonkarton oder Moosgummi, Kringellametta und Acrylfarbe in Weiß, Gold, Hautfarben und rot.

Zuerst malt die Styroporkugel Hautfarben an. Das geht leichter, wenn ihr sie auf einen Schaschlikspieß piekst. Danach bekommt der Tontopf die Farbe weiß. Denkt daran, die Pinsel immer gut auszuwaschen, denn ist die Acrylfarbe erst einmal getrocknet, geht sie nur schwer wieder ab.




Wenn die Farbe getrocknet ist malt ihr auf den Kopf ein Gesicht. Fehlen noch die Haare... einfach Kringellametta auf die Kugel kleben.
Den Tontopf könnt ihr wie es euch gefällt in Gold verzieren.



Kein Engel ohne Flügel. Einfach aus dem Tonkarton oder Moosgummi ausschneiden und golden anmalen. Jetzt ist der Engel fast fertig.
Nur noch Arme ausschneiden, Hände Hautfarben anmalen und Flügel und Arme ankleben sobald die Farbe trocken ist.

Ein paar Engel und ihr habt einen tollen Chor für die Fensterbank!

Dienstag, 19. November 2013

Advent, Advent - oder langsam wirds aber Zeit












Da die Schokoladenweihnachtsmänner ja schon seit August in den Regalen stehen, mag es dem ein oder anderen noch nicht aufgefallen sein, aber ja, jetzt darf die Weihnachtsdeko vom Schrank geholt werden!

Noch ist es nicht Zeit schreiend im Kreis zu laufen und deshalb bleiben noch ein paar Tage, um schöne Dinge für die Weihnachtszeit zu basteln.
Da mit Kindern immer wieder nach tollen Ideen gesucht wird, die auch die Kleinen schon basteln können, wird es hier in der nächsten Zeit ein paar Anregungen geben.

Zuerst brauchen wir einen Adventskranz oder ein Gesteck oder wie bei uns einen Kerzenständer. Die üblichen Stumpenkerzen sind irgendwie mehr als langweilig und deshalb verschönern wir dieses Jahr unsere Kerzen.

Im Bastelladen gibt es Kerzenstifte mit flüssiger Wachsfarbe und Wachsplatten und Wachskleber, damit lassen sich tolle Kunstwerke kreieren.

Mit den Stiften können eure Kinder die Kerzen nach Herzenslust bemalen (Mama hilft vielleicht bei den Zahlen)

Aus den Wachsplatten können die Kleineren mit Plätzchenformen Figuren ausstechen und mit dem Wachskleber auf die Kerzen kleben.
Sieht toll aus und eure Kinder haben schöne Geschenke für Oma, Opa, Tante. Onkel.....





Montag, 11. November 2013

Stokke Tripp Trapp

http://www.stokke.com/de-de/highchair.aspxhttp://www.mibaby.de   
Ich konnte es echt kaum glauben, aber wir dürfen für das Babyshopping Portal mibaby einen Stokke Tripp Trapp mit dem Babyset testen!
 
Der Stokke Tripp Trapp gehört zu den mitwachsenden Treppenhochstühlen.
Laut Hersteller geeignet für das ganze Leben.
Als ich meiner Schwester davon erzählte war ihre Reaktion "Warum muss man den denn testen? Den gibt es doch schon ewig!" nun vermutlich um auch die zu überzeugen, die den Tripp Trapp gerne hätten, wegen der Kosten dann aber ein anderes Modell wählen. Denn der Tripp Trapp hat schon einen ordentlichen Preis, wenn man das ganze, wirklich sinnvolle, Zubehör dazu kauft.
Hier die Idee an den Hersteller, doch Bundle zu schnüren wie ein Rundum Sorglos Paket mit Newborn Set, Baby Set, Kissen und Table Top, das Kleinkind Paket (ohne Newborn Set...)
 
 

Das Paket

 
Zur Zeit haben wir Besuch von den Geschwistern "Ey" und "Alter" (danke an den Kindergarten...) und so wurde das Paket auch gleich von den Beiden begrüßt, denn mein Großer (5 Jahre) rief "Ey Alter ist das ein riesen Paket, ist das für mich?" - "Wie heißt das?" - "Alter Falter, ist das ein riesen Paket, ist das für mich?" ... Na geht doch! "Dein kleiner Bruder und du dürfen den Stuhl ausprobieren" 
Es versteht sich von selbst, dass der Stuhl sofort aufgebaut werden musste! 
 

Der Aufbau

Wer schon einmal etwas bei dem bekannte schwedischen Möbelhaus gekauft hat, kennt den guten alten Steckschlüssel, mit dem auch der Stokke Tripp Trapp zusammen gebaut wird. Wer jetzt meint, dass es da doch ein besseres System geben müsste - der Steckschlüssel ist absolut ausreichend! Innerhalb ca. 15-20 Minuten ist der Stuhl zusammen geschraubt. Ich habe fast länger gebraucht, um die Aufbauanleitung zu finden.
In einem einfachen Stecksystem wird der Stuhl zusammengesetzt und verschraubt. 
 
Mit den schwarzen Metallstreben zieht man den Stuhl so zusammen, dass die Sitzfläche und die Fußablage nicht aus ihrer Führung herausfallen kann. Um die Schrauben der Streben nicht immer wieder lose und fest machen zu müssen, macht es Sinn bei seinem Kind zu schauen, wo die Holzflächen sitzen müssen. Mit ein wenig Augenmaß ist das aber kein Problem und auch wenn es nicht auf Anhieb passt, sind die Bretter schnell versetzt, da es nicht notwendig ist, die Verstrebung ganz zu entfernen. Einfach lockern!
 
Besonders wichtig ist, dass man die Extended Glider befestigt.
Denn gerade kleine Kinder haben die Sitzfläche weit oben und dadurch ist der Schwerpunkt relativ weit hinten, was ohne die Glider eine Kippgefahr mit sich bringt, z.B. wenn die kleinen am Tisch rumhampeln (was aber natürlich niiiiiiiieeeee passiert).
 
 

Der Test 

 
Bei uns darf jetzt unser großer Sohn (5) als Erster den Tripp Tapp ausführlich testen. Fielen andere Treppen-Hochstühle bei ihm bislang durch "Mama, die sind doch für Babys", musste der Tripp Trapp noch vor dem Frühstück aufgebaut werden. "Da will ich drauf sitzen! J. hat auch so einen!" Soso, J. also auch... wobei ich mittlerweile fast glaube, dass jede Familie, die Wert auf Form UND Funktion legt früher oder später beim Stokke landet. Denn in unserem Bekanntenkreis müsste es fast heißen: wer hat eigentlich keinen Stokke? Unser Großer sitzt perfekt auf dem Tripp Trapp; durch die schräge Form sitzt er so am Tisch, dass er fast gezwungen ist den Kopf über dem Teller zu halten - ein Segen, denn es erspart kasettenrekorderartige Wiederholungen genau dieser Ermahnung - und die Füße haben Halt, weshalb er jetzt nicht mehr wild mir ihnen schlenkert. Ich hätte es nicht gedacht, aber mit dem Stokke ist unser Essen harmonischer, da keiner mehr "Halt die Füße still" sagt.
 
Wenn ein Besucherkind da ist, sitzen derzeit sogar immer beide auf dem Tripp Trapp. "Das dürfen aber nur meine Kumpels". Unser Großer hat sogar einen Plan: "wenn ich später groß bin und auch ein Baby hab, dann nehm ich den mit!"
 
 
Mit dem Baby Set können auch die Kleinen mit am Tisch sitzen. Einige empfinden den fehlenden Tisch als Nachteil, aber gerade das finde ich besonders gut. Alle an einem Tisch, das Kind wird direkt ins Familienleben mit einbezogen. Unser Kleiner (5 Monate) durfte bereits kurz Probesitzen, da er aber noch nicht eigenständig sitzen kann, muss er jetzt erst einmal warten. Schade, denn er ist gerne dabei. Naja, der Große rückt "seinen Stuhl" eh nicht mehr raus...
 
Bei einer Freundin konnte ich ihn kurz in das Newborn Set setzen, allerdings ist dieses nicht für große Babys konzipiert. Er passt einfach nicht mehr hinein. Leider! Mit dem Newborn Set könnte er bei uns am Tisch liegen, so habe ich ihn oft auf dem Arm. Wenn er sitzen kann bekommt er einen eigenen, dann werde ich natürlich auch das Fußbrett entsprechend hochstellen.
 

Mein Fazit

"Der Tripp Trapp von Stokke bringt die Familie zusammen" mit diesem Satz wirbt Stokke selbst für sein Vorzeigeprodukt. 1972 erfunden und seit dem im Design nicht verändert haben schon einige Generationen auf dem Tripp Trapp gesessen.
 
Für unseren Großen ist der Tripp Trapp der optimale Stuhl, der Kleine wird noch warten müssen, bevor er einen eigenen bekommt, da er Größen technisch gerade aus dem Newborn Set heraus gewachsen ist und noch nicht selbstständig sitzen kann weshalb er noch zu klein für das Baby Set ist.
Aber er wird einen Tripp Trapp bekommen, da er damit wirklich mit am Tisch sitzen kann. Allerdings steht auf meiner Weihnachtswunschliste ein Table Top um den armen Tisch vor Löffelattacken zu schützen.
Und ich? Ich liebe den Stokke Tripp Trapp, auch wenn er mir in Orange noch besser gefallen hätte (ich wurde von meinen Männern überstimmt)!
 
Dem Tripp Trapp als wiederholtem Testsieger eilt sein guter Ruf voraus, ob es wirklich der beste Stuhl ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Bei uns passt der Werbeslogan perfekt!
 

 

 





http://www.mibaby.de

 
Kennt ihr schon mibaby das Portal fürs Babyshopping?
Bei mibaby findet ihr unabhängige Beratung, Preisvergleiche, Meinungen anderer Eltern, Expertentips, wöchentliche Deals und Produkttests...
 

Ja Produkttests! Bei mibaby gibt es die Mäusemamas. Diese dürfen tolle Produkte mit ihren Mäusen testen. Schaut doch mal rein!
 
 
Wenn euch mibaby gefällt werdet einfach Fan bei Facebook https://www.facebook.com/miBaby.de, dann bekommt ihr aktuelle Angebote, Style-Ideen und Infos über Produkttests.